Höckerschweine und andere Unverschämtheiten

Zwillingsliebe

Meine Schwester meint ich sei eine langsame weiße Nacktschnecke. Die Unverfrorenheit dieses 5-jährigen Geschöpfes lässt mich an den Erziehungsmethoden meiner Erzeuger zweifeln. Mit 5 Jahren hatte ich definitiv mehr Ehrfurcht vor der Obrigkeit und wusste mich zu benehmen. Ich solle sie Huckepack nehmen, verlangt sie, es sei ihr egal, wenn ich danach „fix und fertig“ zu Hause ankomme. Na, vielen Dank! Nein, nicht Höckerschwein, es heißt Höckerschwan; die Frau da vorne sähe aber nun mal aus wie ein Höckerschwein, nicht wie ein Höckerschwan. Hoffentlich hört den keiner, ich fahre einfach zu Ikea und setze ihn im Smaland aus, denke ich mir. Er wolle keinen Flutschfinger, sondern ein Cola-Eis, das koste aber das Doppelte versuche ich zu vermitteln. Na und?! „Ist das eine Praxis in der Babys ausgebrütet werden?“, fragt er. Und ich weiß wieder, warum ich diese kleinen Bratzen so lieb habe!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Familiäres veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *