Cold

Die Wahrheit ist, ich will das nicht mehr, und ich kann das auch nicht mehr. Das fühlt sich nicht richtig an, sondern falsch, ja ganz beschissen fühlt sich das an. ich fühle mich beschissen, und das ist der fehler im System. Das schlimmste ist, ich hätte nicht übel Bock das Ganze genauso zu machen, nur für mein verdammtes Selbstwertgefühl, mein verschwindend geringes Selbstwertgefühl. Ich bin nämlich gar nicht so easy drauf, wie ich dachte. Ich kann auch nicht im Bett liegen, und mir Fotos von halbnackten Mädchen angucken, oder anhören, wer wie toll ist. ich will auch nicht mit Exfreundinnnen an einem Tisch sitzen, und insgeheim bemitleidet werden. Ich kann auch nicht einfach zuhören und lächeln, ich will das alles gar nicht mehr wissen. Ehrlichkeit ist beschissen, und zu viel Ehrlichkeit ist noch viel beschissener. Wer nichts weiß, muss nicht alles Gesagte auf Masche, oder nicht Masche, geplant oder ungeplant überprüfen. Ich möchte einfach als Ganzes wahrgenommen werden, und nicht seziert werden nach meinen Vorzügen, den anderen dreißig anderen gegenüber. Ich möchte genügen, als Ganzes. Ich möchte gar nicht alleine dastehen, aber ich will das alles gar nicht wissen. ich möchte nicht cool sein müssen. „Ich kann, weil ich will, was ich muss.“ Das ist bei mir aber nicht so, und ich weiß, dass alles was ich denke, kein Gewicht hat, ich weiß, dass es egal wäre, wenn ich sage was ich denke. Ich weiß, wenn ich sage, was ich denke, bin ich egal. Ich möchte Bedeutung haben, nur ein bisschen, aber Bedeutung nicht wegen meiner Oberweite, sondern, weil ich bin, wie ich bin. Ich habe Angst davor, was ist, wenn ich nichts sage. Ich glaube, ich bin ein Projekt, eine Art freiwilliges soziales Jahr. Das schlimme ist, ich hatte bis jetzt immer Recht, mit dem, was ich vermutet habe, noch schlimmer ist, dass ich nun wirke, wie eine allseits geschätzte Schulkollegin, der man immer schonmal gerne „die Fresse poliert“ hätte. Ich verspreche, das hier war der voerst letzte Gefühlsausbruch, hat ja auch keinen Wert, da niemand, der es liest, was damit anfangen kann. Gott möge verhüten, jaja, schöner Wortwitz, aber ich hoffe doch sehr, dass niemand das liest, der sich direkt angesprochen fühlt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Life is hard veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *