Schreibereien

Alle paar Monate nehme ich mir vor ein Buch zu schreiben, spätestens nach zehn Seiten verwerfe ich diese Idee jedes Mal. Die Charaktere erinnern an schlechte Kopien real existenter Personen, die Handlung ist eine Art Vermischung von Realität und Fiktion, kurzum die schlechte Art der Autobiografie gefällt … NICHT! Die meist weibliche Protagonistin löst den Wunsch der Vernichtung aus und meine Hochachtung vor „richtigen“ Autoren wächst mit jedem Versuch. Es soll Leute geben, die sich der Illusion hingeben, dass ihre Drecks-Bücher nur ganz entfernt an ihr eigenes Wunschleben erinnern, die Charaktere nur versteckte eigene Attitüden besitzen.  Und dann denke ich, ACHSOOOOOOO, was da los? Wenn man sich allen ernstes schriftstellerische Fähigkeiten zuschreibt, werde ich später einmal Bestsellerautor. Das einzige Medium, was ich einigermaßen beherrsche ist das der „short-story“! Kurzgeschichten erinnern mich zwar auch an mein armseliges Leben, die Länge, bzw. die Kürze macht dieses aber sehr viel erträglicher. Wenn ich 80 Jahre alt bin und über meine Jugend nur noch schmunzeln kann, werde ich eine Autobiografie herausgeben, schonungslos und ohne ein Gefühl der Würdelosigkeit!

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *